«cargo»
Kundenmagazin der SBB

Die nachmittägliche Rangierphase, die von 15 bis 18 Uhr dauert, wird – primär für die Zementindustrie und den kombinierten Verkehr – bis um 21 Uhr verlängert. Infografik: Pia Bublies

Kundenwünsche umgesetzt

Seit Ende 2016 fährt der Wagenladungsverkehr von SBB Cargo mit einem Taktfahrplan und bedient Standorte bis zu dreimal täglich. Vor allem für den kombinierten Verkehr und die Zementindustrie wurden 2018 Verbesserungen realisiert.

author
Pirmin Schilliger
illustrator
In den Rangierbahnhöfen (Limmattal, Lausanne, Basel, Buchs SG und Chiasso) werden die Züge zusammengestellt. Infografik: Pia Publies
Rangierphase: In den Rangierbahnhöfen (Limmattal, Lausanne, Basel, Buchs SG und Chiasso) werden die Züge zusammengestellt.
Auf der Basis eines Taktfahrplans werden die Waggons abgeholt beziehungsweise zugestellt. Infografik: Pia Publies
Abholung und Zustellung: Auf der Basis eines Taktfahrplans werden die Waggons abgeholt beziehungsweise zugestellt.
Die Abhol- und Zustellzeiten sind so gelegt, dass der Personenverkehr möglichst wenig tangiert wird. Infografik: Pia Publies
Stosszeit Personenverkehr: Die Abhol- und Zustellzeiten sind so gelegt, dass der Personenverkehr möglichst wenig
tangiert wird.
Die nachmittägliche Rangierphase, die von 15 bis 18 Uhr dauert, wird – primär für die Zementindustrie und den kombinierten Verkehr – bis um 21 Uhr verlängert. Infografik: Pia Publies
Verlängerte dritte Rangierphase: Die nachmittägliche Rangierphase, die von 15 bis 18 Uhr dauert, wird – primär für die Zementindustrie und den kombinierten Verkehr – bis um 21 Uhr verlängert.
Mit dem Cargo-Informations-System (CIS-online) erhöht sich beim Wagenladungsverkehr 2017 (WLV 2017) die Planbarkeit der Transporte. Infografik: Pia Bublies
Mit dem Cargo-Informations-System (CIS-online) erhöht sich beim Wagenladungsverkehr 2017 (WLV 2017) die Planbarkeit der Transporte. Infografik: Pia Bublies

Buchungssystem erlaubt bessere Planung
Mit dem Cargo-Informations-System (CIS-online) erhöht sich beim Wagenladungsverkehr 2017 (WLV 2017) die Planbarkeit der Transporte. Die Kunden erteilen ihre Aufträge per Mausklick. Das Buchungssystem funktioniert für Wagenladungen ebenso wie für Ganzzüge, für den Binnen- und den Transitverkehr ebenso wie für Importe und Exporte. Für wiederkehrende Aufträge lassen sich Vorlagen erstellen.

Heutige Bedienpunkte von SBB Cargo im Wagenladungsverkehr; Infografik: Pia Bublies
Heutige Bedienpunkte von SBB Cargo im Wagenladungsverkehr; Infografik: Pia Bublies

Moderne Bahninfrastruktur
Beim WLV 2017 werden grosse Standorte bis zu dreimal täglich bedient. Dies ermöglicht auch Tagesverbindungen. Die Karte zeigt die Bedienpunkte von SBB Cargo, also die Orte, wo Waren mit Güterzügen zugestellt und abgeholt werden. Die Grösse der Punkte ist ein Mass dafür, wie viele Waren verladen werden.






WLV 2017 auf einen Blick

  • Der Wagenladungsverkehr läuft nach einem Takt­fahrplan in einer 24-Stunden-Produktion.
  • Die Kapazität wurde mit dem ­neuen System um 30 Prozent erhöht.
  • Der Wagenladungsverkehr läuft nun – nach einer holprigen ­Einführungsphase – stabil.
  • Die Pünktlichkeit kann dank dem System WLV 2017 genauer ­gemessen werden.
  • Die nachmittägliche Rangier­phase wurde um drei Stunden verlängert.
  • Dank dem Buchungssystem CIS-online sind die Transporte ­besser planbar.
  • In den Stosszeiten hat der Personen­verkehr nach wie vor Vorrang.





Weitere spannende Geschichten rund um den Schienengüterverkehr gibt es hier: www.sbbcargo.com